Ich und WordPress

Meine Erfahrung mit WordPress! Teil 1: Der Anfang!

Ich habe im November 2018 mit dem Bloggen angefangen. Den ersten Monat habe ich meistens damit verbracht die Checkliste von WordPress abzuarbeiten.

Zuerst die Texte, was schreibe ich über mich, worüber möchte ich Bloggen und warum. Die meisten Schwierigkeiten haben mir allerdings der Datenschutz und das Impressum bereitet.

Ich habe vorerst mein Impressum und Datenschutz mit eRecht24 (kostenlos) zusammen erstellt. Und da fängt es schon an: welche personenbezogene Daten werden bearbeitet, gibt es Newsletter, Facebook, Plugins, Werbung auf der Website, usw. Wirklich für so einen Anfänger, wie ich es bin, einfach zu viel. Aber ich wollte doch Bloggen. Also Kopf hoch, ich schaffe es!

Nach mehreren Versuchen und ausführlicher Recherche auf YouTube und im Internet habe ich es doch geschafft, mit einer Mustervorlage von WordPress, die man nur wenig anpassen müsste. (datenschutz.org)

Bis mein erster Beitrag fertig war, gab es noch einiges zu tun. Anpassungen oder Checkliste von WordPress. Ich habe zuerst das kostenlose Tarif genommen, weil ich mir nicht sicher war, ob ich das alles schaffe. Das heißt auch Werbung von WordPress, wenig Themenauswahl fürs Layout waren dabei. Zwischenzeitlich habe ich das Layout meiner Website geändert und habe jetzt nach fast 3 Monaten das Premium Tarif.

Premium-Tarif: Ehrlich gesagt, ich habe etwas mehr erwartet. Support ist nur in englischer Sprache, E-Mail an Support schicken geht nicht, und meistens werden nur ähnliche Themen zum Nachschlagen vorgeschlagen. Kein richtiger Support für mich, dann kommt ständig Nachfrage nach Feedback. Wie viele Feedbacks wollen sie denn haben? Die WordAds mit denen man Geld verdienen könnte, bei mir bisher ein Flop. Ich schätze, ich habe nicht genug Traffic. Kein € bisher verdient. Ich lasse es noch bis Juni laufen, mal schauen. Ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr wieder auf den persönlichen Tarif umsteigen, ohne Werbung, ohne Support.

Nun aber weiter zu den Anfängen:

Nachdem ich mich für ein Layout entschieden habe (Klick auf: Anpassen Themen), kamen weitere Einstellungen, wie z. B. Menü, Header-Bild, passende farbliche Darstellung, weitere CSS, Reihenfolge im Menü oder Infos im Footer, Widgets. Im Footer kann man nicht wirklich was auswählen, nur Erstellt mit WordPress oder ähnliches. Widgets dagegen, die rechts erscheinen, sind ziemlich hilfreich, z. B. Kalender, Beiträge des letzten Monats, abonnierte Blogs, Instagram usw.

Das alles ist gar nicht so schwierig gewesen, nach einigen hin- und her Versuchen, ist es im Customizer zu schaffen. Dieser wird geöffnet, in dem du auf Anpassen unter der Kategorie Personalisieren klickst.

Mein erster Blogbeitrag – noch ohne Bild!

Ich konnte mich am Anfang nicht entscheiden, daher gab es gleich 3 Beiträge, 1 zum Thema Kochen, 1 zum Nähen (Upcycling) und eine Geschichte aus dem Alltag. Die beiden letzten gibt es nicht mehr. Kochen hat so zu sagen gewonnen. Und wie schön Ende November hatte ich schon 2 Follower. Toll!

Meine Erfahrung mit WordPress – Teil2: Mediathek, Hilfe ich bin nicht auf Facebook, wie schalte ich es aus? und wie verlinke ich Pinterest!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Leben statt streben

Die Gedanken, die wir uns auswählen, sind die Werkzeuge, mit denen wir die Leinwand unseres Lebens bemalen.

Schreibberatung & Schreibcoaching

Einfach besser schreiben

Lerne Bloggen mit WordPress.com

Tipps und Tricks zur Erstellung eines eigenen Blogs

littlenecklessmonster_food

Food & Travelblog _"Das Geheimnis des Erfolges ist anzufangen."

geschmacklich flexibel

Blog über Essen und Musik. geschmacklich flexibel bietet vorwiegend vegane Rezepte und vielseitige Musikempfehlungen.

%d Bloggern gefällt das: